Zum guten

Schluss

Zum guten Schluss...

... melde ich, Trine, mich noch einmal zurück.


Vielleicht fragen ihr euch, wie ich zum meinem Rufnamen TRINE gekommen bin. Nun, das war so:


Als ich im Juli 2007 mit fast 9 Wochen bei meinen Leuten einzog, habe ich nicht so richtig verstanden, wenn sie mich gerufen haben. Ich hörte zwar immer ein recht seltsames „Basha“, aber irgendwie hatte das im Gilsbachtal, wo ich geboren wurde, einen helleren Klang. Hier im neuen Zuhause wurde mein Name mit etwas tieferer Stimme ausgesprochen und deshalb wusste ich nie so richtig, ob ich nun gemeint war oder nicht.


Eines Tages hüpfte ich mit meinen Leuten durch die Wohnung und sie waren so glücklich, mich zu haben. Wir spielten ganz toll und ich machte auch so meinen Spaß mit ihnen.

Frauchen amüsierte sich besonders darüber und sagte zärtlich zu mir: Ach, du bist aber vielleicht eine süße TRINE! Dieser freundliche, hohe Klang kam mir doch gleich bekannt vor, ich spitzte die Öhrchen und freute mich wie verrückt.


Da sagte Frauchen zu mir: Basha, ab sofort rufen wir Dich TRINE.


Bis zum heutigen Tag bin ich immer sehr froh, wenn man mich mit diesem Namen ruft. Wenn wir durch unseren Ort gehen hören wir öfter: Hallo, Triiiiiiiiine! Dann wedle ich ganz doll mit dem Schwänzchen und freue mich, so freundliche Menschen zu treffen.


Also, ich sag dann mal tschüssi, besucht mich bald mal wieder auf meiner Homepage!


Eure

Basha „Trine“ vom Gilsbachtal